Und wie du wieder aussiehst …

Es gibt Dinge, die sind es nicht wert, Kommentiert zu werden. Zum Beispiel, wenn ein Sozialdemokrat im  Berliner Abgeordnetenhaus sich über Bermudashorts aufregt. Seine Welt ist nicht die meine. Und wenn er meint, statt Politik zu machen, den Modekritiker  spielen zu müssen, dann soll er so Glücklich werden. Ich bin zwar der Meinung, das Berlin deutlich andere Probleme hat als Bermudashorts tragende Piraten. Als Beispiel einen Arsch voll Schulden, eine hohe zweistellige Arbeitslosenquote und anderes. Nun bin ich aber auch kein Sozialdemokrat und halte halt Politik für wichtiger als Modefragen! Und wenn ich Mode für Wichtiger halten würde als Politik, wäre ich der Meinung, dabei sollte man Eher Karl Lagerfeld um Rat fragen als Tom Schreiber, Who the fuck  is, Tom Schreiber.

Löcher in der Hose

Wenn ich aber in dem Blog eine Piraten Sätze wie:  „Es ist ein Stück unserer Gesellschaft, im Businessbereich einen Anzug zu tragen. Ich halte es nicht für zuviel verlangt, wenn dann Landtagsabgeordnete mal ein Jackett zu einer Plenarsitzung anziehen“ (1) lese, dann reibe ich mir die Augen, lese nochmals und reibe mir erneut die Augen!

Wenn jemand glaubt, es sei kein Eingriff in die individuelle Freiheit einens Menschen, es sei nicht „zuviel verlangt“, wenn „Landtagsabgeordnete mal ein Jackett [.] anziehen“, dann sollte er seine Vorstellungen von Individualität und der Freiheit des einzelnen einmal kritisch hinterfragen.

Ich kann dieses ganze Getue um Anzüge, Jackett, Röcke usw. nie nirgends nachvollziehen! Wenn ein wie auch immer geartetes und geschnittenes Stück Stoff nötig ist, um meine Wertschätzung einer Institution wie einem Parlament gegenüber auszudrücken, dann stimmt was nicht.  Dann stimmt etwas nicht in einer Gesellschaft, die die Wertschätzung einer Institution gegenüber von einem Stück Stoff abhängig macht.

Respekt gegenüber einem Parlament bringen Piraten dadurch zu Ausdruck, das sie diese Institution ernst nehmen, das sie Mitarbeiten, das sie den Parlamentarismus zu beleben versuchen!

Wie sie das tun, ob in Latzhose oder im Küchenkittel, in Bermudashorts oder im Minirock, im Anzug oder im Business Kostüm,  im Kilt oder im String Tanga es ist mir herzlich egal. Und es sollte eigentlich auch jeden Piraten egal sein!

Ihr nehmt doch alle Drogen

Eine Diskussion über Respekt durch Kleidung ist eine Simulation von Politik. Wer meint, es wäre Ausdruck von irgendwas, in einem Landtag ein Jackett oder ein Business Kostüm zu tragen, der Irrt! Ein Jackett oder ein Business Kostüm zu tragen, ist Ausdruck von nichts und wird auch nicht, weil ein Mensch es sich wünscht, zum Ausdruck von Irgendwas!

Und statt sich sie Frage zu stellen „Was sollen die Nachbarn sagen?“ sollten Piraten in den Landtagen Politik machen und nicht das Tragen von Jacketts oder ein Business Kostümen im Präsidium des Landtags verabreden!

(1)  http://blog.duengel.com/2012/06/17/53-stunden-ohne-piraten/

Advertisements
Explore posts in the same categories: Piraten, SPD

Schlagwörter: ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “Und wie du wieder aussiehst …”


  1. […] Letzte Kommentare Und wie du wieder aussiehst … « Beiträge aus dem beschädigten Leben bei 53 Stunden ohne PiratenSascha bei InteressensvertretungenMondZeit aka Andreas Dehorn bei […]

    • kpeterl Says:

      Und das ist ein Satz, dem kann ich nur zustimmen.
      „Das, liebe Kolleginnen und Kollegen, sollten wir mal diskutieren und uns nicht weiter über Anzüge, Jacketts und Kopfbedeckungen unterhalten.“


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: