Wenn Antisemiten von Gaza als Konzentrationslager Phantasieren

Es gibt Tage, da bin ich es so unendlich leid, mir das Geseiere der Antisemiten in dieser Republik anzuhören. Nicht das, mit dem sie ihren Hass auf alles Jüdische und den Staate Israel im besonderen Ausdruck verleihen.

Das gehört in breiten Bereichen der BRD schon zum guten Ton. Es tarnt sich dort als Antizionismus und gibt sich kritisch, Menschenfreundlich und human. Sein Ziel ist das aller Antisemiten, nur seine Sprache ist anders. Geben Antisemiten wenigstens zu, Juden zu hassen, so verpesten die Antizionisten die Welt mit Geschwafel, das ihren Hass auf alles Jüdische als „Kampf gegen den Zionismus und nicht die Juden“ tarnen soll.

Entlarven tut sich dies immer dann, wenn irgendwo außerhalb des Staates Israel eine Synagoge brennt und sie entschuldigende Worte für die Täter finden. Sie Stammeln dann Sätze wie „Die Jüdischen Gemeinden in XXXX (hier irgendein Land einsetzen) sind Komplizen der Zionistischen Besatzungsmacht.“

Henryk M. Broder hat einmal in einem Interview über Menschen wie die Vorstehenden gesagt: „Der Antizionismus ist für Nichtjuden wie für Juden nur eine Ausrede, ihren Antisemitismus sozusagen in einer politisch aseptischen Form präsentieren zu können.“ [1] Damit hat er unzweifelhaft Recht.

Antisemiten, die die Sprache des Nationalsozialismus benutzen

Wie gesagt, um diese Antisemiten geht es nicht.

Es geht um jene Menschen, die die Taten des Nationalsozialismus durch Ethisch unzulässige Vergleiche Verharmlosen .

Zuerst wir behautet, „Der Gaza-Streifen ist ein Konzentrationslager.„. Nun frage ich mich natürlich, wie es sein kann, das ich über die Hotels in diesem „Konzentrationslager“ lese „Ein wunderschönes Hotel, toller Service und freundliches Personal” [3]

Ein „Konzentrationslager“ mit Hotels ist nun etwas außergewöhnliches, aber was ist schon die Realität, wenn es gegen Israel geht?

So als wären seit 2001 nicht über 11.000 Raketen aus Gaza gegen Israel abgeschossen worden, wird gelogen „letztlich beansprucht Israel darüber zu bestimmen, was dort [in Gaza] geschehen darf und was nicht.“ Klar, die Raketen sind der Wunsch Israels. Ach ja, dieses, „Israel“ statt „Regierung des Staates Israel“ zu schreiben und damit alle Bürger dieses Staates zu in Haftung für die Regierung zu nehmen macht sie voller Freund. Die Differenzierung nicht das ihre, das grobe, holzschnittartige ist ihr alles.

Antisemitischer Dreisprung

Jetzt setzt unsere Piratin zum Dreisprung des Spurenverwischens an.

Behauptete sie eingangs noch, Gaza wäre ein Konzentrationslager und weckte so Assoziationen an die Nazis, so Folgt jetzt der Erklärbär.

Schritt 1) „Konzentrationslager wurden nicht von den Nazis erfunden, sondern von den Briten im Burenkrieg in Südafrika.“

Historisch korrekt, wird auch gerne von der NPD [4] und anderen unappetitlichen Gruppen genommen. [1]

Schritt 2) „Mit einem solchen kann Gaza ohne weiteres verglichen werden.“

Nö, kann es nicht, den in den Konzentrationslagern der Buren hatten die gefangenen weder Hotels noch Waffen. Kann man aber mal versuchen. Ist doch so: man muss nur Häufig genug die Unwahrheit sagen, irgendwann findet sich jemand, der den Dreck glaubt.

Schritt 3) „Unter den Nazis gab es Konzentrations- und Vernichtungslager.“

Ja, das stimmt, ich sehe nur die Rückkehr zu den Nazis nicht, ist Gaza doch ein dem Britischen Kz’s ähnlicher Ort. Die Diktion ähnelt aber jener der Hamas Freunde, die die Shoa gerne einem „Genozid an den Palästinensern“ gegenüberstellen. [5] Ansonsten ist das die Unwahrheit, es gab Schutzlager, Arbeitslager, Nebenlager, Gettos.

Schritt 4) „Zudem das Warschauer Ghetto, das im Prinzip auch ein Konzentrationslager war.“

Ich bin verwirrt ob des Gedankensprungs. Will uns die Autorin sagen, das das Warschauer Getto mit seinen Tägliche Transporten nach Auschwitz vergleichbar mit einem Burischen Lager im Südlichen Afrika war? Oder meint sie, das, wie im Warschauer Getto in Gaza Täglich Menschen für die Vernichtung aussortiert wird? Sie lässt uns mit diesen Fragen alleine. Und dies scheint auch das Ziel zu sein: das Pflanzen der Fragen in unsere Köpfe.

Unsere Freizeithistorikerin kehrt um Ausgangspunkt zurück und vergleicht Gaza mit dem Warschauer Getto, das nach ihren Worten ein Konzentrationslager war, das den britischen Konzentrationslagern im Südlichen Afrika vergleichbar war. Somit ist die Saat der Verharmlosung von Warschau und der Überbewertung von Gaza gesät.

Aber unsere Hobby Historikerin ist mit ihrer Umdeutung der Geschichte noch nicht fertig.

Konzentrationslager mit Hotels

Sei schwadroniert „ Niemand kann den Israelis unterstellen, dass sie Palästinenservernichtungslager unterhalten; solches ist bisher einzigartiges Verbrechen deutscher Nazis.“

Und, die Dreiste Verleumdung des Staates Israel, die Perfide Dreckschleuderei, gefunden?

Erstens: die Nazis haben nie Palästinenservernichtungslager unterhalten. Palästinenser waren ihre Freunde bei dem betrieb der Judenvernichtungslager. [6]

Und dann der Höhepunkt das Wort „bisher“ im Kontext. Hier wird die Behauptung aufgestellt, das die Nazis Palästinenservernichtungslager unterhalten haben und damit einzigartig waren, bis die Israelis ihnen folgen.

Der Sätze sind genug geschrieben. Man ist geneigt zu sagen: Piratenpartei, warum tust du dir dieses Gewäsch an? Aber man weiß: Meinungsfreiheit, auch wenn sie Millionen tote Juden und Abermillionen lebende Juden in Israeli und der Welt schändet ist heilig.

Ich hoffe, die Piratenpartei zeigt dieser Piratin, schnellstmöglich die Tür und den Finger. Ich hoffe, aber weiß, es wäre zu schön um wahr zu sein.

Nachtrag vom 11. Dezember 2012:

Von @gormulus zu Otla Pinnow, die glaubt, keine Antisemitin zu sein, sondern nur was gegen „den Juden an sich“ hat.

“Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!”

[1] Henryk Broder über jüdischen Antisemitismus, Selbsthass und Judenfragen

[2] https://news.piratenpartei.de/showthread.php?tid=252035&page=2

[3] http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g663088-d1974787-Reviews-Al_Mathaf_Recreational_and_Cultural_house-Gaza_City.html

[4] http://www.npd-sachsen.de/index.php?s=28&aid=337

[5] http://islamonline.net/en/552

[6] http://de.wikipedia.org/wiki/13._Waffen-Gebirgs-Division_der_SS_%E2%80%9EHandschar%E2%80%9C_(kroatische_Nr._1)

Advertisements
Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Piraten

Schlagwörter: ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

4 Kommentare - “Wenn Antisemiten von Gaza als Konzentrationslager Phantasieren”


  1. […] Es gibt Tage, da bin ich es so unendlich leid, mir das Geseiere der Antisemiten in dieser Republik anzuhören. Nicht das, mit dem sie ihren Hass auf alles jüdische und den Staate Israel im besonderen Ausdruck verleihen.  […]


  2. […] Bereits im November hat sich ein anderes Blog mit der Gedankenwelt oben genannter Person beschäftig…. […]

  3. sirsimbel Says:

    Kann Dir nicht folgen. Tut mir leid, aber die Schärfe Deiner Ausführungen ist total überzogen. Wer Otla persönlich kennt, weiß dass sie keine Antisemitin ist und gut differenzieren kann. Vielleicht bemühst Du Dich mal um einen Dialog und versuchst offen für sprachliche Differenzen (Codes) zu sein: „der Kölner an sich, ist nämlich eigentlich ein toleranter und offener Menschenschlag“!

    • kpeterl Says:

      Wer sich der Sprache der Menschenfeinde bedient, die durch, an den Haaren herbeigezogenen Vergleichen das Leiden der Menschen in den Konzentrationslagern der deutschen bespucken, darf sich über diese Reaktionen nicht wundern.
      Wenn die Gaza-Bewohner Opfer eines “Holocaust” [1] sind, die im KZ schmachten, dann sind die Israelis offenbar die Nazis von heute. Wer den Juden den Holocaust raubt, der nimmt dem jüdischen Staat seine Legitimation – dieses Denken steht dahinter.
      Die Codes, die Otla verwend et sind eindeutig mit solchen vergleichbar, in denen „die Barbarei des Judenstaates im Konzentrationslager „Gaza-Streifen““ angeprangert wird und „die einseitige Berichterstattung der Israel-treuen Systemmedien“ [2] beklagt wird. Und nein, unterschiede sind weder in Sprache noch Diktion zu erkenen.
      Und wenn Otla’s Meinung und die die Meinung der NPD kaum zu unterscheiden sind, was soll ich dann sagen?

      [1] http://islamonline.net/en/552
      [2] http://www.npd-sachsen.de/index.php?s=28&aid=337


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: