Piratenpartei und Homophobie: „Ich lösche das nicht. Zensur findet nicht statt“

Seit heute sind, als Kommentare von Usern, Videos von „Die Bandbreite“ auf der FB Seite der Piratenpartei eingebunden. Diesmal das zu „AIDS“ und das zu „Spieglein, Spieglein“ [1], [2]

Das die Piratenpartei einen Kommentar, der ein Elaborat wie „AIDS“ [3] enthält, unkommentiert auf ihrer FB Seite stehen lässt, sagt viel aus.

Das der versuch einzelner Mitglieder der Piratenpartei, den Eintrag Löschen zu lassen, fehl schlug, sagt viel aus. Das die Sprecher der Queeraten alles daran gesetzt ´haben, die Links zu Löschen, ehrt sie und sagt das beste über ihre, über alle zweifel erhabene Haltung, gegen Homophobie aus. Das das Löschen nicht gelang, ist in sich eine Aussage über den Standpunkt einzelner Mitglieder der Piratenpartei zu Homophobie. Sie Finden sie, als Meinung, Schützenswert.

 

Die Aussage „Ich lösche das nicht. Zensur findet nicht statt.“, sagt viel aus.

Die intellektuelle Stärke der Verantwortlichen

Diese Aussage zeugt entweder von krasser politischer Dummheit und der Ignoranz gegenüber menschenverachtendem Hass oder versucht bewusst Homophobie durch den Deckmantel einer falsch verstandenen Meinungsfreiheit zu schützen.

In eine ähnliche Richtung wie „Ich lösche das nicht. Zensur findet nicht statt.“ geht die Argumentation, dass Queer Feindliche Äußerungen mit dem Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt seien.

Zuerst jedoch einige Informationen zu „AIDS“ und warum es für Queer so wiederlich ist.

AIDS“ ist die Vertonung des Buchs „Die geplanten Seuchen. AIDS, SARS und die militärische Genforschung“ von Wolfgang Eggert. Dieser „Rap“ lässt den Hörer abwechselnd vor lachen und vor Verzweiflung Bittere Tränen weinen.

Größenwahnsinnig geh es los; „Ich belege die Wege des Virus, nenn’ mich von mir aus ‘nen Revisionist“, rappt „Wojna“ der, um der Seriosität willen, im Video zum Song wie ein Wissenschaftler einen weißen Kittel trägt. Dann behauptet der, nennen wir ihn „Künstler“, „Die Geschichte von AIDS“ sei eine Lüge und AIDS sei in einem Labor als „biologischer Kampfstoff“ gebaut worden.

Auch der Impfgegner quatsch, den Eggert aufgreift, das die Krankheit über eine Hepatitis-Impfung verbreitet worden sei, wird in dem Song untergebracht. Henry Kissinger und die CIA hätten „Die Ausrottung von Afrikanern“ „ganz gezielt geplant“. Der Akustische Dreck geht so ganze fünf Minuten weiter. „Wojna“ „rappt“ über das Immunsystem und den Aspirin-Wirkstoff ASS als aus seiner Sicht probates Anti-AIDS-Mittel.

Aspirin an HIV+ Menschen verteilen?

Ich weiß ja nicht, ob die Piratenpartei an dieser Stelle des Songs eingeplant hat, Aspirin an HIV+ Menschen zu verteilen.

Zuzutrauen ist Leuten, die zulassen, das “AIDS” auf ihrer FB Seite steht und die das Löschen, weil dies Zensur wäre, ablehnen, alles!

Und Herausreden, man habe das alles nicht gewusst, ist in diesem Fall auch nicht drin: Auf ihrer Webseite gibt „Die Bandbreite“das Seuchen-Verschwörungs-Buch von Wolfgang Eggert als eine von zwei Quellen für den “Rap” an:

Vorlage für den Song ›AIDS‹, der auf unserem aktuellen Album ›Reflexion‹ erschienen ist, war neben der Broschüre des Wissenschaftsjournalisten Christoph Klug ›AIDS in Afrika‹ auch das Buch ›Die geplanten Seuchen‹ von Wolfgang Eggert. (…) Zwei voneinander vollkommen unabhängige Quellen lieferten uns nahezu identische Inhalte über die Herkunft des HI-Virus. (…) Unserer Meinung nach bieten wir mit unserem jüngsten Clip die wahrscheinlich plausibelste Theorie für den Ursprung des Immunschwäche-Virus an.“

Das Lasse ich einfach unkommentiert stehen! Einen Solchen Rotz durch Widerspruch zu Adeln, ihn als Diskussionswürdig durch Gegenargumente zu Betrachten, kommt mir vor wie der Tanz auf den Gräbern der an Aids verstorbenen!

Wer, wie ”Die Bandbreite”, auf Verschwörungstheoretischen „Anti-Zensur-Kongressen“ mit Reichsbürgern, Holocaustleugnern, Freigeldverfechtern und Vertretern der Neuen Germanischen Medizin oder im Umfeld der Schweizer Volkspartei auftritt und sich selber für Links, gar Emanzipatorisch hält, der muss sich fragen lassen, ob er einen an der Waffel hat. Nun stellt sich diese Frage bei der Bandbreite nicht wirklich und ist Rhetorischer Natur.

Und jemanden, der Videos einer Band auf seine FB Seite stehen läst, deren Musik von Reichsbürgern, Holocaustleugnern, Freigeldverfechtern und Vertretern der Neuen Germanischen Medizin gehört wird, sollte mal überprüfen, wo genau er Mensch verortet, deren Freunde Leute sind, die Queer für Untermenschen halten.

Aber wahrscheinlich interpretiere ich das alles falsch. Der Auftritt von „Die Bandbreite“ bei der SVP (schweizerische Volkspartei), die Eindeutige homophobe Tendenzen hat, diente wahrscheinlich dem Ziel, danach ernsthafte Gespräche über Homophobie zu führen.

Der „Aids“ Song ist wahrscheinlich nur als Persiflage gedacht, um auf die niedrige Qualität das Seuchen-Verschwörungs-Buch von Wolfgang Eggert hinzuweisen.

Die Frage, die sich hier dennoch zwangsläufig stellt, ist, wie weit Toleranz und Meinungsfreiheit gehen sollten interessiert da nicht. Meinungsfreiheit wird hier als Akademisches gut begriffen, das in sich selber gut ist.

Die FB Seite der Piratenpartei von Sprachlicher Gewalt befreien

Die Menschen, die der Überzeugung sind, das Homophobie eine Meinung ist und nicht permanente Gewalt gegen Menschen, sind Menschen und die Gewalt, die ihnen angetan wird, schlicht egal.

Diese Leute würden vermutlich noch für die NSDAP, so sie es heute noch gäbe, Meinungsfreiheit einfordern. Dies geschähe mit der Begründung, dass sich diese Gesellschaft in einen Dialog mit den Mördern zu begeben hat, um sie vom Morden abzuhalten. Und dann drehen sich die Heuchler um und posten im nächsten Tweet, dass man nicht tolerieren sollte, wenn Salafisten hier den Koran verteilen, weil man je in einer laizistischen Partei ist.

Das Reden ist ja immer wieder das selbe: Meinungsfreiheitsfetischisten wolle keine Einschränkung der “Meinungsfreiheit”. Das gilt auch dann wie ein Papstwort, wenn dies bedeute, dass auch die “Meinungsfreiheit” von Menschenfeinden für Menschenfeindliches genutzt wird.

Am ende kommt dann immer jemand mit diesem Klugen Zitat, das intellektuell zu erfassen der Zitierende in 1000 Jahren nicht in der Lage sein wird. Es wird geblöckt, das man versucht ist, Schafe zu hassen; „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“

Die Substanzlose Verwendung dieses Zitats erklärt den Denkfehler, dem hier auf den Leim gegangen wird: man glaubt, Homophobie sei nur eine “Meinung”. Und die Löschung des ganzen, sei darob die Verhinderung von “Meinungsfreiheit”.

Die FB Seite der Piratenpartei von Sprachlicher Gewalt durch Löschen zu befreien hat nichts mit dem verhindern von “Meinungsfreiheit” zu tun. Wenn Videos von „Die Bandbreite“ gelöscht werden, deren Zweck es ist, Ideologieeschen, Menschenverachtenden Dreck zu verbreiten und in die Gesellschaft einzubringen, so ist an der Idee nur Konsequente Menschenfreundlichkeit zu erkennen.

[1]PiratenparteiDeutschland https://www.facebook.com/PiratenparteiDeutschland/posts/249735725157471

[2] Das Viedeo zu AIDS ist entfernt, die Kritik an „Die Bandbreite“ bleibt.

[3] Die Bandbreite. Eine Kritik.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Piraten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: