Deutsche tanzt nicht bei Frei.Wild

Der folgende Gastbeitrag stammt von @AranJaeger und ich veröffentliche ihn gerne.

Frei.Wild ist eine Band. Eine Band mit einem Problem. Das Problem bei Frei.Wild ist, das viele sagen: „das sie eine „Nazi Band“ sind das stimmt so nicht, sie sind nämlich eine nationalistische Band.“ Das wird gerne vor allem von den Fans durcheinander geworfen.

Mitglied in einer Nazi Partei aus Überzeugung

Der Sänger war aktives Mitglied in einer Nazi Partei und distanziert sich bis heute nicht von den Inhalten sondern sagt „….Was die Mitgliedschaft bei den Freiheitlichen betrifft: Ich bin aus der Partei wieder ausgetreten und habe auch das Amt niedergelegt, aber nicht etwa deswegen, weil ich Schuldgefühle habe oder mit dem Partei-programm nicht einverstanden wäre, soviel ist sicher, sondern weil ich, vor allem nach der Aussprache mit der Crew, eingesehen habe, dass es etwas zwiespältig ist, Parteimitglied zu sein und gleichzeitig Distanz vor der gesamten Politik zu nehmen, da gebe ich euch recht und habe meine Konsequenzen gezogen. Was war, kann man nun mal nicht ändern, was geschehen ist, ist geschehen.“[1]

Das heisst er sieht die Inhalte der Nazi Partei bis heute als richtig an. Ob das jetzt die Band zu einer „Naziband“ macht ist eine Definitionsfrage.

Frei.Wild ist nationalistisch, das erkennt man unter anderen an Textstellen wie:
„Da, wo wir leben, da wo wir stehen
Ist unser Erbe, liegt unser Segen
Heimat heißt Volk, Tradition und Sprache
Für uns Minderheiten eine Herzenssache
Das, was ich meine und jetzt werft, ruhig Steine
Wir sind von keinem Menschen die Feinde
Doch wir sind verpflichtet, dies zu bewahren
Unser Tirol gibts seit zwölfhundert Jahren“

Blut und Boden Romantik als Lebensgefühl

Frei.Wild bedient hier gekonnt die sog. Blut und Boden Romantik, die nationalistisch ist. [2]

Das Problem ist das sich hier gegen „die anderen“ gewandt wird es soll ein „wir deutschen“ gegen die „die uns unsere Kultur wegnehemen“ aufgebaut werden.

Und so was ist an sich eindeutig fremdenfeindlich zu interpretieren. Da hilft es auch nicht irgendwie zu sagen das man „Extremisten“ ablehnt wenn man gleichzeitig gegen „die anderen“ vorgehen will.

Allgemein ist es bei den neuen Deutschen rechtsradikalen so das sie den Begriff Nazi ablehnen und sich neue Begriffe suchen

Südtiroler Nazi Hetze

Ja die Band kommt aus Südtirol und da soll es so gewesen sein das „Die Deutschen“ unterdrückt wurden das rechtfertigt meiner Meinung nach aber noch lange nicht gegen Menschen zu hetzen die von „anderem Boden“ kommen oder eine „andere Kultur“ haben.Ausserdem gibt es mit Frei.Wild ein krasses Problem.

Das einzige was sie wirklich gegen den (stark vorhanden) Rechtsextremismus unter ihren Fans tun ist eine Textzeile die sagt:“Ja wir finden Braune und die roten doof“ das reicht halt nicht wenn der Frontsänger früher mal in einer nationalsozialistischen Partei war und die Fanszene von „Blut und Boden“ Menschen unterlaufen ist.

Das Problem ist das diese Band aber auch viele Menschen aus der sog. „unpolitischen“ Szene anzieht. Dadurch werden diese beiden Szenen durchmischt und wir stehen plötzlich dann mit rechtsextremen unpolitischen Menschen da. Das heisst Frei.Wild hilft auf jeden Fall der nationalsozialistischen Szene ob sie das jetzt aktiv wollen oder nicht. Aber sie tun halt auch nichts dagegen.

Ja ich muss akzeptieren das Frei.Wild solche Dinge besingt ich kann es kritisieren muss es aber akzeptieren. Aber dafür vom Echo noch einen Preis und eine Bühne verliehen zu bekommen halte ich für falsch und ich empfinde es als richtig das Frei.Wild von den Nominierten gekickt wurde.

Den Rest zum Thema Frei.Wild hat Bela B schon gesungen.[3]

[1] Freiwild & die Deutschrock Szene: Angriff der Onkelz-Klone

[2] Blut-und-Boden-Ideologie

[3] Deutsche kauft nicht bei Nazis

Advertisements
Explore posts in the same categories: Antifaschismus

Schlagwörter:

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

5 Kommentare - “Deutsche tanzt nicht bei Frei.Wild”

  1. rhabarber Says:

    https://kpeterl.wordpress.com/2012/09/26/wann-lernt-ihrs-deutschenfeindlichkeit-ist-kein-rassismus/

    folgt man der in diesem anderen blogeintrag vorgebrachten logik, kann man der band zumindest schonmal keinen rassismus vorwerfen. denn die dort angemerkten „machtverhältnisse“ dürften in tirol eindeutig zu ungunsten der ursprünglich deutschen minderheit ausfallen.

    • kpeterl Says:

      Ja, und du hast Ahnung, nicht wahr?
      1) In Österreichischen Bundesland Tirol leben 714.449 Menschen. Davon sind 640.000 Österreicher. Wie viele von den 70.000 Migranten, die dort leben, „Deutsche“ im Sinne des GG sind, weiß ich nicht, viele werden es nicht sein. Das sie Dort unter Rassismus leiden wäre mir aber nicht bekannt;
      2) Im, zu Italien gehörenden Südtirol sind 64% der Bewohner Deutschsprachig. Hier von einer Minderheit zu sprechen ist ehr weit ab von der Wahrheit.
      3) In dem Post geht es um die Tatsache, dass es Rassismus gegen Deutsche in der BRD nicht gibt. Das ist nun ein ganz anderes Territorium als irgendein Teil von Tirol. Aber du hast ja schon bewiesen, dass du von vielem keine Ahnung hast, noch nicht einmal davon, dass Frei.Wils aus Südtirol stammt.

      • rhabarber Says:

        „2) Im, zu Italien gehörenden Südtirol sind 64% der Bewohner Deutschsprachig. Hier von einer Minderheit zu sprechen ist ehr weit ab von der Wahrheit.“

        ich verweise mal auf den anderen post: du argumentierst ja letztlich damit, daß es keine Rolle spielen würde, wenn Minderheiten/Mehrheiten Verhältnisse situativ anders wären (z.b. in einer Schule oder einem Wohnviertel, das überwiegend migrantisch geprägt ist) da dennoch die gleichen gesellschaftlichen Zwänge und Verteilungen greifen würden.

        Dann müßte man aber in diesem Fall eben nicht von „Südtirol“ sondern richtigerweise von „Italien“ sprechen. und in Italien gibt es selbstverständlich nur eine deutschsprachige Minderheit.

        Ich würde der Behauptung, daß die Band mindestens nationalistische Textinhalte transportiert (und auch eindeutig „problematisch“ ist) nicht widersprechen. Ich finde es nur seltsam, wenn man scheinbar für bestimmte „Zugehörigkeiten“ (von Nationalitäten kann man eigentlich nicht einmal sprechen, weil Frei.Wild keine deutsche Band sind) jeweils eigene Fälle „konstruiert“.

  2. OlliWer Says:

    Witzig, wie hier immer so verkopft Inhaltlich diskutiert wird, als würde die Band hochintellektuell raffinierte giftige Inhalte fabrizieren. Es geht um musikalisch emotional aufgeladenes Ressentiment, was sofort am Gehirn vorbei ins Rückenmark der Fans geht, darin liegt die Gefahr.

    • Aranjaeger Says:

      Ich verstehe nicht ganz? Sorgt also die stupide Rockmusik dafür das sich der Nationalismus in der unpolitischen Szene ausbreitet? Es ist also der Ton der Musik der für Nationalismus sogt und nicht die Texte? Das halte ich für eine gewagte Aussage.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: